Neujahrsbrief 2007 vom Grossmeister Hsing-yün


Liebe Unterstützer und Freunde des Dharma,

Möge Euch der nahende Frühling Wohlstand bringen und möge Euch im neuen Jahr alles wie gewünscht gelingen!

Während die Herbste vergehen und die Winter kommen, die Winter ebenso enden, wenn schliesslich immer der Frühling kommt, so hat Fo-guang-shan unter dem ständigen Wechsel der Jahreszeiten nun sein Erwachsenenalter erreicht. Unter den Auswirkungen des Wetters von vierzig Sommern und Wintern sind die dornigen Bambuspflanzen und die verschiedenen Pflanzen und Bäume auf unseren Hängen alle beträchtlich gewachsen; die majestätischen Schreine und Hallen sind Orte für die Praxis des Humanistischen Buddhismus geworden.

Am Neujahrstag 2007 schaue ich auf den Weg zurück, den ich in den letzten Jahrzehnten gegangen bin: Die Gründung von Fo-guang-shan, die Nachfolge der Tradition regeln, mein Rückzug als Abt, das Schliessen der Pforten von Fo-guang-shan, Schulen und Universitäten errichten, die Gründung einer Zeitung, das Etablieren einer Fernsehstation, die Sangha-Gemeinschaft mit einem Aufenthaltsort versehen, Belehrungen für die Allgemeinheit geben, Reisen und Bekanntmachen des Dharma an allen Orten. Alles, was stattgefunden hat, ist wie das Zeichnen einer Weltkarte. Ich hoffe, dass alle fühlenden Wesen in der "Samsâra-Welt" einen Ort der Zuflucht finden werden.

Letztes Jahr begann die Feier zum vierzigsten Fo-guang-shan-Jahrestag mit dem Fest des Lichtes und des Friedens, sowie der Mitgliederversammlung für Fo-guang-shan-Schüler der höheren Ausbildungsgrade. Gleichzeitig gab es die "Ah Fu Begrüssung des Frühlings und die Huishan Figuren- und Skulpturenausstellung", welche die Frühlingsfeier mit farbenfrohen Eindrücken der chinesischen Kultur bereicherten.

Ende März begannen wir die 49-tägige Meditation und die Rezitationsklausuren für Ordinierte und Laien sowie die "Pilgerreise und Vertiefung" für ein Jahr. Vom 16. Mai bis heute hat es über eine Million Menschen gegeben, die eine solche Pilgerreise gemacht haben. Wenn ich mich an die frühen Tage der Ordensgründung erinnere, war der Sinn für die Pilgerreisen, Anhänger zu motivieren, zum Fo-guang-shan zu kommen, um dem Buddha Verehrung zu erweisen. Seitdem konnten wir viele Anhänger empfangen, die froh waren, dass ihnen ein Besuch möglich ist. Nach und nach ist der Bekanntheitsgrad des Namens von Fo-guang-shan durch mündliche Empfehlung auf der Weltbühne weiter gewachsen und hat die verschiedenen Unternehmungen für das Bekanntmachen des Dharma weiter entwickelt. Im endlosen Fluss der Zeit sind nun vierzig Jahre vergangen.

Um dieses glückliche Ereignis zu feiern, hatte Fo-guang-shan den Kongress zur internationalen Vereinigung für religiöse Freiheit, den Kongress der internationalen Vereinigung für die religiöse Freiheit der Frauen, die allgemeine Konferenz der Weltvereinigung der Buddhisten (WFB), die internationale buddhistische Jugend- und Jugendleiterkonferenz, die Konferenz der weltweiten buddhistischen Universitäten und die interreligiöse Vereinigung der Weltpfadfinder zu Gast. Die "Buddha°¶s Light International Association" veranstaltete auch das Verbandstreffen 2006 für die asiatische Region und die internationale Exekutivkonferenz der Jugend. Die allgemeine Konferenz für die internationalen Mitglieder wurde sowohl im Fo-guang-shan als auch in der Taipei Arena durchgeführt. Meine Hauptrede für die Konferenz, mit dem Titel: "Ändere die Welt und diene der Menschlichkeit", in welcher ich mit allen BLIA-Mitgliedern folgendes teilte: 1. Achtsamkeit und Integrität, 2. Entschlussfreudigkeit und Kraft, 3. Teilnahme und Einbeziehung sowie 4. Erleuchtungsgeist (bodhi) und die Kraft der Gelübde, um alle, die an der Konferenz teilnahmen, zu ermutigen "Die Welt zu ändern und der Menschlichkeit zu dienen."

Im März wurde ich von der Yuelu-Hochschule in Hunan, China eingeladen. Sie ist seit über tausend Jahren als pädagogisches Institut bekannt. Bei regnerischem, nebeligem Wetter hielt ich einen Vortrag über chinesische Kultur und die fünf Fahrzeuge des Buddhismus. Danach referierte ich auch an Fooyin, Fu Jen, an der zentralen und an den Taipeh-Universitäten. Anfang April brach ich mir drei Rippen bei einem Sturz. Für die Aufmerksamkeit und Sorge, die ich bei dieser Gelegenheit von Menschen aus allen Bereichen erhalten habe, möchte ich mich bedanken. Obgleich ich bereits in fortgeschrittenem Alter bin, halte ich mich noch immer an meine Grundregel, ein Versprechen immer zu halten, und ging, wie geplant, nach Hangzhou in Zhejiang, um am Forum des Weltbuddhismus teil zu nehmen. Das Thema meiner Rede dort war: "Wie ist eine harmonische Gesellschaft zu errichten?" Meine Hoffnung ist es, das Beste zu tun für die künftige gute Harmonie zwischen Religionen, Kulturen und Völkern.

Aus unzähligen Gründen und Bedingungen, wurden meine Unternehmungen, den Dharma zu verbreiten, verlangsamt. Ich ging zur Stockholmer Universität in Schweden, zum Schweizer Bundesinstitut für Technik in Zürich und besuchte das internationale Konferenzzentrum Genf, um über Harmonie und Frieden zu sprechen. Obwohl Religionen sehr unterschiedlich sein können, sind ihr Schwerpunkt, Frieden und Harmonie, sich ähnlich. Folglich fuhr ich auch zum Petersdom im Vatikan und traf Papst Benedict XVI. in der Hoffnung, das Verständnis und die Zusammenarbeit zwischen dem Buddhismus und der römisch-katholischen Kirche zu verstärken. Durch Austausch und eingehendes Gespräch konnten wir unser gegenseitiges Verstehen verstärken und den Zielen des Friedens und der Harmonie entgegen arbeiten.

In Indien sprach ich an der Osmania-Universität in Hyderabad und an der Universität von Delhi. In USA leitete ich einen Kurs über aktuelle Zeitthemen an der Hsi Lai-Universität. Das Fernstudium über das Internet einsetzend, wurde ich mit Kursteilnehmern und Praktizierenden in der ganzen Welt verbunden und besprach mit ihnen die buddhistische Sicht zu Themen wie soziale Probleme, ethisches Verhalten, ethnische Unterschiede, unterschiedliche Traditionen zu Trauer und Begräbnis, Kosmologie und Leben, sowie das Herz-Sûtra. Gleich danach war ich in Hongkong, um an der chinesischen Universität von Hongkong, der polytechnische Universität, der Hongkong-Universität und auch an der Chung Shan-Universität in Guangzhou zu referieren. Durch die technischen Möglichkeiten des Internets und der Fernseh-Liveübertragungen wurden Buddha°¶s Light Association-Mitglieder auf der ganzen Welt in die Lage versetzt, den Dharma zu hören und gleichzeitig Zuflucht zu den Drei Juwelen zu nehmen. Technologische Errungenschaften haben uns in der Tat der Verwirklichung des Ideals eines globalen Dorfes näher gebracht.

Mitte Oktober, mit einem schwächelnden Herzen und einem unregelmässigen Herzschlag, flog ich in Begleitung von Dr. Chi - woon Kong, meinem Hausarzt, nach Hyderabad in Indien, um eine Zufluchtszeremonie zu leiten. Wir haben sie dort gehalten, weil Indien der Geburtsort des Buddha, der Gleichheit befürwortete, von Nagârjuna, der den Mahâyâna Buddhismus begründete, und von Dr. Ambedkar, der aktiv dem Geist der Gleichheit zu weiterer Geltung verhalf, ist. Für die Zukunft des Buddhismus in Indien ermutigte ich alle bei der Zeremonie Anwesenden, den grossen Geist des Buddha und der Bodhisattvas kennenzulernen und zu praktizieren und sich couragiert aus der Fessel des Kastensystems zu befreien.

Ende 2006, sprach ich auf Grund der Ursachen und Bedingungen, wie sie von der erwürdigen Man Lian alljährlich am Hongkong Kolosseum seit zwanzig Jahren für mich geschaffen werden. Ich hielt drei Vorträge: - zu den Lehren über die Tugendregeln, - über meditative Konzentration und - von der Weisheit im Humanistischen Buddhismus. Wir hoffen, dass mit der Erörterung der drei Dharmasiegel die Fackel der drei Lehren entzündet wurde und das Universum vom Dharma erhellt wird, sowie dass dadurch ein Stück Reines Land von Frieden und Leidfreiheit in dieser Welt geschaffen wurde.
Tage später, beim 30. Jubiläum meiner Dharma-Belehrung in Taipehs Dr. Sun Yat-Sen Memorial Hall leitete ich eine Diskussion mit Stanley Yen, dem Präsident des Landis Taipeh Hotels über das "Management und das Leiten von Menschen", während Kardinal Paul Shan über "Wenn Christus den Buddha trifft" und Taipehs Bürgermeister Ma Ying-jeou über die "Harmonie zwischen dem Überweltlichen und dem Weltlichen" referierte. Bei den Moderatoren hatte Wu Po-hsiung den Vorsitz, Lee Jih-Chu, Chai Sung-lin sowie Charles H.C. Kao waren Mitglieder im Team.

Während Fo-guang-shans Verbreitung des Dharma um die ganze Welt weitergeht, werden selbstverständlich ebenso der Bau von Tempeln, die Kulturförderung sowie die Schulung weiter geführt. Gründungszeremonien wurden für die Fo-guang-shan Tempel in Tokio und Paris gehalten. Nach sieben Jahren Bauzeit wurde der Fo-guang-shan-Tempel der Nordinsel Neuseelands mit einem Sangha, welcher Dharmaaktivitäten ermöglichte, und einer Zeremonie zur Errichtung eines Jade-Schreins durchgeführt. Das Kuantan Buddhist Center in Malaysia und das Fo-guang-shan-Konferenzzentrum in Genf wurden eröffnet. In Japan wurde Fukuoka Fo Guang Yuan in Fukuoka Fo-guang-shan-Tempel umbenannt. In Tainan wurden der Nantei Tempel, der Nan Ping Tempel in Kaohsiung, die Jiao Hsi Lodge in Ilan und das Feng Shan Vihara offiziell eröffnet. Fo-guang-shan hat die Fo-guang-shan Friedensglocke herstellen lassen, für die ein Glockenturm in der Nähe des Lumbini-Hains errichtet wird.

Letztes Jahr bekam die Universität des Westens den Status eines Vollmitglieds durch die Western Association of Schools and Colleges (WASC), mit grosser Dankbarkeit für die Jahre, in denen sich die Präsidenten Dr. Lewis Lancaster und Dekan Dr. Ananda Guruge unserem Anliegen gewidmet haben, bewilligt. Die Fo-Guang-Universität ist jetzt unter der Führung eines neuen Präsidenten, Herrn Weng Cheng-I, dem ehemaligen Vorsitzenden des nationalen Wissenschaftsrates und ehemaligem Präsidenten der nationalen Cheng Kung Universität. Die Universität hat ihre Zulassung durch das Kultusministerium bekommen, und sie hat die Genehmigung, zwei neue Abteilungen einzurichten. Es sind die Abteilungen für Naturwissenschaft und Technik und die Abteilung für buddhistischen Studien. Das bedeutet, dass buddhistische Studien jetzt formal staatlich anerkannt sind, und es kann ein Abschluss gemacht werden. Ausserdem ist die Nan Hua Universität durch das Kultusministerium ausgezeichnet worden, und sie fand für ihre hervorragende Qualität Anerkennung und Lob. Die Gründungszeremonie für den neuen Pumen Junior High School Campus wurde abgeschlossen, und die Einrichtung der Jun-Yi Junior High und der Elementary School wurde auch in Angriff genommen. Der Schulbau wird in der Verantwortung des Ji Guang Tempels in Taitung begonnen.

Die von den ehrwürdigen Yung Ming und Yung Jin vom FGS Cultural Council veröffentlichten Fo-guang-shan Berichte über aussergewöhnliche Phänomene hat die Herzen vieler engagierten Mitglieder inspiriert und sie angespornt, ihr spirituelles Wachstum weiter zu führen. Die zehnbändige Ausgabe von Fragrance of Books wurde von Tsai Menghua von der Gandha Samudra Cultural Company veröffentlicht, die vierbändige Ausgabe der früheren und gegenwärtigen Belehrungen wurden von der ehrwürdigen Tzu Hui veröffentlicht, und die 10 Bände Amazing Persons and Extraordinary Matters wurden von der ehrwürdigen Miao Yun heraus gegeben. Das Fernsehprogramm Reise in Buddhas Länder, welches von Liao Wen-yu produziert wurde und auf ETTV, TVBS und BLTV ausgestrahlt wird erhielt den Golden Bell Avard. Um Fo-guang-shans 40. Jahrestag zu feiern, veröffentlichte die Commonwealth Publishing Company "80 Years of Star and Cloud" und "Yun-Shui-Ri-Yue" geschrieben von Fu Chi-ying. Es handelt sich dabei nicht nur um eine Biographie über mich, es ist auch ein Bericht darüber, wie die Mitglieder der BLIA überall in der Welt in den letzten Jahrzehnten an meiner Seite standen im Bemühen, die Welt zu verändern und die Menschlichkeit zu fördern.

Weitere gute Nachrichten erreichten Fo-guang-shan während des ganzen letzten Jahres. Die Merit-Times wird jetzt auch bei den Fluggesellschaften China Airlines, Air Macau, Far Eastern Air Transport und TransAsia Airways ausgelegt. Der jährliche Musikwettbewerb Sounds of the Human World findet jetzt in seinem fünften Jahr statt. Diese Musik hat Gemeinschaften, Radiostationen, Gefängnisse, Schulen und Hochschulen erreicht und ist auf CD veröffentlicht worden. Aus diesem Grund nutzten wir die Gelegenheit, um das Sounds of the Human World Buddhist Music Orchestra, ins Leben zu rufen. Dieses Orchester wird von Dr. Wang Ching-ping und dem "erhu"- Spieler Weng Kinn-Lung, in der Hoffnung geleitet, dass auch durch diese Musik der Dharma weiter verbreitet werden kann, um damit der Menschheit zu helfen.

Beim sechsten Assessment of Outstanding Professional Organizations Engaged in Cross-strait Cultural and Educational Exchanges hat der Rat für Festlandsangelegenheiten der Fo-guang-shan-Stiftung für Kultur und Ausbildung sowie dem Beautiful Life Television in den Bereichen Kunst, Literatur, Wissenschaft und Ausbildung Preise für hervorragende Leistungen verliehen. BLIA Chunghwa hat einen Preis als hervorragende soziale Gruppe vom Innenministerium bekommen, ebenso wie die Fo-guang-shan-Tempel Lanyan-Tempel, Yuan Fu-Tempel und Fu Shan-Tempel als hervorragende religiöse Organisationen ausgezeichnet wurden. Die Jugendorganisation des Sportvereins der Pumen Junior High School belegte vordere Plätze bei verschiedenen landesweiten Sportfesten und -wettbewerben. Die Basketballmannschaft der Schule kam bis in die Endrunden in der nationalen High School Basketball-Liga und besiegte Taiwans führende Hochschule, die Taipeh First Girl°¶s High School, bei den Wettbewerben.

Es bringt mich in Verlegenheit, wenn, obwohl ich keine Ausbildung in Kalligraphie habe, meine Arbeiten am Hunan Provincial Museum in Hongkongs Zentralbibliothek ausgestellt werden, sowie in anderen Ländern im Rahmen der Weltausstellungstour Für die erleuchteten fühlenden Wesen. Ich hoffe, dass das Publikum nicht nur einen Blick auf die Kalligraphien wirft, sondern dabei auch mein Herz sieht, da ich die Kalligraphien nur als ein Instrument nutze, um meine aufrichtigen Wünsche und meine Dankbarkeit für alle, die den Buddha-Dharma unterstützt haben, zu äussern.

Ich möchte auch meine Dankbarkeit gegenüber der Griffith-Universität in Australien und der Fu Jen Catholic-Universität in Taiwan ausdrücken, welche mir einen juristischen Ehrendoktortitel und Ehrendoktorgrad verliehen haben. Der Fernsehsender Phoenix TV aus Hongkong verlieh mir den Phoenix Preis auf seinem 10. Jahrestag, während der chinesische Schriftstellerverband, der Asienkomitee der Republikanischen Partei der Vereinigten Staaten und der chinesische Autoren- und Künstlerverband mich mit einem Preis für mein Lebenswerk, einem Preis für hervorragende Ausführungen und einem Preis für meinen kulturellen Beitrag ehrten. Ich bin für den Segen der Drei Juwelen sowie allen Menschen dankbar, die mich unterstützt haben. Wäre da nicht die Aufmerksamkeit aller und die freundliche Zuneigung gewesen, das Erreichte wäre nicht möglich gewesen.
Zusätzlich wurden auch viele meiner Schüler geehrt. Der ehrwürdigen Tzu Hui wurde ein Preis für Literatur und Kunst vom chinesische Autoren- und Künstlerverband überreicht. Die ehrwürdige Tzu Jung empfing den Preis für hervorragende Leistungen für ihren Beitrag zur Bildung von Taiwans Bildungsministerium. Der ehrwürdige Hsin Ting wurde mit dem nationalen Wohlfahrts-Preis ausgezeichnet. Die ehrwürdige Yifa empfing den Juliet Hollister Preis für Interreligiöse und Friedensarbeit bei den Vereinten Nationen. Die ehrwürdige Yi Lai gewann den Kulturpreis des Australien-Tages. Die ehrwürdige Man Shin wurde von der australischen Regierung zu einer Friedensrichterin ernannt. Die ehrwürdige Chueh Shan bekam den Australischen Tagespreis. Die ehrwürdige Miao Hsi bekam eine Auszeichnung des Bezirks Los Angeles für ihr Engagement, mit dem sie zur Entlastung am Gemeinschaftstag wesentlich beitrug. Die ehrwürdigen Hui Kai und Chueh Pei wurden von Taiwans Bildungsministerium für ihren Beitrag zur Ausbildung im Sozialbereich ausgezeichnet. Ich bin erfreut über die Bemühungen und Erfolge des Fo-guang-shan, die von der Gesellschaft wahrgenommen werden. Ich bin sehr glücklich über all jene, die der Organisation in den letzten 40 Jahren treu waren und beigestanden haben.

Wenn ich auf die achtzig Jahre meines Lebens zurückschaue, dann waren es 60 davon, in denen ich Dharma propagierte. Für den Buddha-Dharma habe ich in den Klöstern studiert, und ich reiste in die verschiedenen Teile der Welt. Ich brachte den Buddhismus in das Leben der Menschen und habe Dharmavorträge gehalten. Meine Absicht war es, das Licht des Dharma weithin sichtbar scheinen zu lassen, damit alle fühlenden Wesen den Segen von Mitgefühl und Weisheit erfahren können, und dass das Reine Land und gute Menschen überall sind. Ich werde jetzt alt. In den sechzig Jahren, in denen ich gearbeitet habe, habe ich mir keinen Tag freigenommen und bin ständig bei meinen Aufgaben geblieben. Aus diesem Grund bin ich überzeugt, dass ich ein Leben gelebt habe, das den Wert von dreihundert Leben hat. In einem Interview im August letzten Jahres habe ich bekanntgegeben, dass ich meine öffentliche Präsenz nach einer weiteren Weltreise im Jahr 2007 reduzieren werde. Ich werde keine grossangelegten öffentlichen Vorträge mehr halten. Stattdessen will ich mich auf das Lesen konzentrieren, auf das Schreiben. Ich werde meine Schüler unterweisen und Führung unter geeigneten Bedingungen ausüben. Fortzufahren, die Ausbildung zu unterstützen und weiterzuführen ist ein Ziel, das ich nie beabsichtigte, aufzugeben. Ich erfüllte meine Aufgaben als Mönch an jedem Tag an dem ich einer gewesen bin, und werde sie weiter erfüllen.

Eure andauernde Unterstützung und Förderung des Dharma und des Humanistischen Buddhismus findet meine dankbare Wertschätzung. Mit dem neuen Jahr und dem sich nähernden Frühling möchte ich Euch allen meine besten Wünsche übermitteln. Möge alles reibungslos gehen und glückverheissend für Euch sein!

Hsing-yün, am Neujahrstag 2007

°@


Copyright © 1999-2009 Fo-Guang-Shan Tempel Gelfingen/Luzern Schweiz
Last Update 01. §E§Ž 2010